Klimaschutz in Kommunen gefördert

Bundestagsabgeordneter Axel Knoerig weist die Kommunen in seinem Wahlkreis auf zwei aktuelle Förderaufrufe im Bereich Klimaschutz hin. Noch bis zum 15. Mai 2018 können sich diese am Bundeswettbewerb „Klimaschutz durch Radverkehr“ beteiligen. Einzureichen ist eine Projektskizze für innovative Investitionen, welche die Fahrradmobilität attraktiver und die Radverkehrsinfrastruktur sicherer machen. Antragsberechtigt sind auch kommunale Unternehmen sowie Verbünde von Kommunen, Verbänden, Vereinen, Religionsgemeinschaften mit Körperschaftsstatus und Hochschulen. „Seit 2016 hat das Bundesumweltministerium fast 78 Millionen Euro bewilligt, um den Radverkehrsanteil zu steigern und damit das Klima zu schonen“, so Knoerig. „Dazu gehört u.a. auch eine bessere Verknüpfung zum öffentlichen Personennahverkehr.“ Weitere Informationen findet man auf www.klimaschutz.de/radverkehr.

Soeben gestartet ist der Förderaufruf „Kurze Wege für den Klimaschutz“. Bis zum 1. Juli 2018 sind vorbildliche Nachbarschaftsprojekte gesucht, die im Alltag dazu beitragen, z.B. Ressourcen zu sparen oder Abfall zu vermeiden. „Bürger haben viele gute Ideen beim Klimaschutz“, sagt Knoerig. „Und gerade die Zusammenarbeit verschiedener Akteure vor Ort kann einiges bewirken.“ Neben Kommunen können sich auch Vereine, Genossenschaften und Religionsgemeinschaften mit Körperschaftsstatus sowie Kooperationen mehrerer Antragstellender bewerben. Im Rahmen des ersten Förderaufrufs 2017 wurden insgesamt 10,3 Millionen Euro an 112 Vorhaben vergeben. Ausgewählt wurde dabei auch der Verein Perma-Kultur-Garten in Syke-Okel, der zwei Jahre lang mit fast 60.000 Euro gefördert wird. Näheres: www.klimaschutz.de/nachbarschaften.

Beide Förderaufrufe laufen im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative, die seit 2008 strategische und investive Projekte vor Ort in Kommunen und Unternehmen sowie bei sozialen, kulturellen und kirchlichen Einrichtungen unterstützt. „Rund 25.000 Projekte wurden bisher mit Gesamtmitteln in Höhe von 790 Millionen Euro bezuschusst“, berichtet der MdB. „Für die Antragsteller zahlen sich die Projekte doppelt aus, indem sie gleichzeitig zu Modernisierung und Umweltschutz beitragen.“ Knoerig weist abschließend auf ein neues Themenheft des Deutschen Instituts für Urbanistik hin: Die 88-seitige Farbbroschüre „Ideen und Impulse für erfolgreichen Klimaschutz in ländlichen Kommunen“ kann man kostenfrei bestellen oder herunterladen auf https://difu.de/publikationen/2018/klimaschutz-laendlicher-raum.html.