Schon 20 Kindergärten für Bundesprogramm ausgewählt: Fast 2 Mio. Euro für frühkindliche Bildung im Wahlkreis

Insgesamt 20 Kindergärten im Wahlkreis Diepholz/Nienburg I werden inzwischen als „Sprach-Kitas“ gefördert. „Ich freue mich, dass erhebliche Bundesmittel in die heimische frühkindliche Bildung fließen“, teilt CDU-Bundestagsabgeordneter Axel Knoerig in einer Presseerklärung mit. „Fast zwei Millionen Euro werden für den Zeitraum 2016 bis 2020 zur Verfügung gestellt.“

Für das Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ wurden im letzten Jahr zehn Kindergärten aus dem Wahlkreis ausgewählt. Im Rahmen der ersten Förderwelle werden diese von 2016 bis 2019 gefördert, mit je 25.000 Euro jährlich für eine Extra-Fachkraft im Bereich Sprache sowie Sachmittel. In das Programm aufgenommen wurden folgende Einrichtungen: der Kindergarten „KinderReich“ in Bassum, die evangelisch-lutherischen integrativen Kindertagesstätten St. Hülfe-Heede, Lappenberg und St. Michaelis sowie die Kita „Lütke Lüe“ in Diepholz, das Evangelische Familienzentrum Grafschaft Hoya, die Kindergärten „Villa Kunterbunt“ und „Zauberland“ in Sulingen, die Kita „Lüttje Lüüd“ in Syke und der Kindergarten Kirchweyhe.

Im Rahmen einer zweiten Förderwelle wurden außerdem in diesem Jahr bislang diese zehn Einrichtungen ausgewählt: der Kindergarten Haendorf in Asendorf, die Kita „Holzwurm“ in Barnstorf, die Kindergärten Bramstedt und „Haus der kleinen Füße“ in Bassum, die Kita „Schatzinsel“ in Lemförde, der Kindergarten Karibuni in Siedenburg, die Kita „Ratz & Rübe“ in Sulingen, die Kita „Sternenhimmel“ in Syke, die evangelisch-lutherische integrative Kindertagesstätte „Pusteblume“ in Wagenfeld sowie die Kita Hombachstraße in Weyhe. Diese werden von 2017 bis Jahresende 2020 gefördert.

„Das Auswahlverfahren ist noch nicht abgeschlossen“, erklärt Knoerig, der zuvor zur Bewerbung für das Interessenbekundungsverfahren aufgerufen hatte. „Ich hoffe, dass noch weitere Kindergärten aus meinem Wahlkreis in die Programmförderung aufgenommen werden.“ Ziel des Programms ist es, die alltagsintegrierte sprachliche Bildung, die inklusive Pädagogik und die Zusammenarbeit mit Familien in den Kitas zu stärken. Es richtet sich daher vor allem an Einrichtungen mit einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Kindern mit besonderem sprachlichen Förderbedarf. „Wir haben die Gesamtmittel auf eine Milliarde Euro erhöht und damit die Zahl der geförderten Kitas von ca. 3.500 auf 7.000 verdoppelt“, so Knoerig abschließend.