Facebook  Youtube
JugendportalLandwirtschaftsportalKMU-PortalFreiwilligendienst

Schulen/Jugendliche – Details

Klassenzimmer wird zum Wahllokal: Schüler können bei der „Juniorwahl“ mitmachen

Pressemitteilung vom 30. Mai 2013

Wie eine offizielle Wahl organisiert wird, das können Schüler jetzt selbst ausprobieren: Parallel zur Bundestagswahl am 22. September 2013 werden an vielen Schulen die Vorbereitungen für eine eigene Wahl im Klassenzimmer laufen. Im Rahmen des Projekts „Juniorwahl“ können Jugendliche ab der 7. Klasse sich mit ihren Lehrern hieran beteiligen. Kostenlos werden ihnen Unterrichtsmaterialien wie Bücher und Videos sowie alle wichtigen Unterlagen für eine richtige Wahl zur Verfügung gestellt. Damit können die Schüler z.B. ein eigenes Wählerverzeichnis erstellen, Wahlbenachrichtigungen an die Mitschüler verteilen, Plakate aufhängen und Wahlkabinen einrichten.

„Das Interesse junger Menschen an politischen Themen und unserer Demokratie ist groß“, erläutert der heimische Bundestagsabgeordnete Axel Knoerig. „Das hat sich in den zahlreichen Diskussionsgesprächen, die ich mit Jugendlichen aus meinem Wahlkreis geführt habe, immer wieder gezeigt. Daher ist die ‚Juniorwahl‘ ein empfehlenswertes Projekt sowohl für den Politikunterricht als auch für die Allgemeinbildung in den weiterführenden Schulen.“

Lehrkräfte können interessierte Klassen auf der Website www.juniorwahl.de anmelden. Die Teilnahme ist abhängig von der Anzahl eingehender Anmeldungen. Die Schirmherrschaft für die „Juniorwahl“ hat der Präsident des Deutschen Bundestages, Prof. Dr. Norbert Lammert, übernommen. Träger des Projekts ist der gemeinnützige Verein Kumulus e.V., der vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert wird.

Ganz lebensnah werden die Ergebnisse der Schülerabstimmungen ebenfalls erst am Abend der Bundestagswahl bekanntgegeben. Außerdem erhält jede teilnehmende Klasse ein weiteres Paket mit der Ergebnisübersicht und Fragebögen zur Nachbereitung des Projekts.