Aktionstag zur Städtebauförderung: Kommunen können sich bis 31. März 2018 anmelden

Viele Städte und Gemeinden im Wahlkreis Diepholz/Nienburg I haben schon an Programmen der Städtebauförderung von Bund und Land teilgenommen. Nun können interessierte Kommunen ihre geplanten, laufenden oder abgeschlossenen Projekte wieder am „Tag der Städtebauförderung“ präsentieren. Darauf macht der hiesige Bundestagsabgeordnete Axel Knoerig in einer Pressemitteilung aufmerksam. Die bundesweite Aktion findet am Samstag, 5. Mai 2018, statt. Anmeldungen erfolgen, schnell und einfach, bis zum 31. März 2018 auf www.tag-der-staedtebaufoerderung.de. Hier findet man auch ein Handbuch mit Tipps zur Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen.

Das Bundesbauministerium, die Bundesländer, der Deutsche Städtetag sowie der Deutsche Städte- und Gemeindebund richten den Aktionstag inzwischen zum vierten Mal aus, damit sich interessierte Bürger über die heimische Ortsentwicklung informieren bzw. daran aktiv mitwirken können. Neben den Kommunen können alle Einrichtungen, Vereine und Verbände, Sanierungsträger, Eigentümer, Kulturschaffende und Einzelhändler sich mit eigenen Veranstaltungen beteiligen. Alle Veranstaltungsformate sind willkommen – von Stadtrundgang und Straßenfest über Podiumsdebatte und Tag der offenen Tür bis hin zur Baustellenbesichtigung und Einweihung.

Im vergangenen Jahr fanden deutschlandweit über 600 Veranstaltungen in über 450 Kommunen statt. Auch die Gemeinde Weyhe beteiligte sich - und das bereits zum zweiten Mal. Im Rahmen eines Städtebau-Cafés wurden die Planungen im Leester Ortskern vorgestellt. Über das Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ werden die Baumaßnahmen seit 2015 gefördert. Der Bund hat dafür in den letzten drei Jahren fast 1,3 Millionen Euro bereitgestellt.

„Derzeit laufen sieben Projekte im Wahlkreis Diepholz/Nienburg I, die über die Städtebauförderung bezuschusst werden“, berichtet Knoerig. „Der Bund hat dafür allein im letzten Jahr fast 1,4 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Insgesamt wurden für die heimischen Vorhaben schon ca. 6,4 Millionen Euro bewilligt. Dabei trägt der Bund ein Drittel bei, genauso wie Land und Kommunen. Insofern werden Investitionen in weitaus größerer Höhe ausgelöst.“ Die Bundesmittel für die Städtebauförderung wurden auf 790 Millionen Euro jährlich angehoben. Auch im Bundeshaushalt 2018 ist diese Summe eingeplant.