Anfrage an Deutsche Bahn ergibt: Verkauf der Strecke Bünde-Bassum auf Eis gelegt

Die Deutsche Bahn hat den geplanten Verkauf der Strecke 2982 Bünde-Bassum auf Eis gelegt. Das teilt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Axel Knoerig in einer Presseerklärung mit. Wie er auf eine Anfrage zum aktuellen Sachstand an die Deutsche Bahn AG erfahren hat, wird der Verkauf durch das Tochterunternehmen DB Immobilien „vorerst nicht weiter“ betrieben. Anlass dafür sind laut Antwortschreiben zum einen zahlreiche Stellungnahmen an das Eisenbahnbundesamt, die sich gegen die Freistellung und für den Erhalt der Strecke ausgesprochen haben, sowie die vom DB-Vorstand beschlossene Strategie „Starke Schiene“.

„Das sind gute Nachrichten“, so Knoerig, der sich immer dafür ausgesprochen hat, möglichst alle Optionen beim Sulinger Kreuz langfristig offenzuhalten. „Der Bund setzt im Interesse des Klimaschutzes auf den Ausbau der Bahninfrastruktur und stellt dafür immense Mittel für Investitionen bereit. So geben Bund und Bahn zusammen rund 86 Mrd. Euro für den Erhalt und die Modernisierung des Schienennetzes.“

Ursprünglich war der Verkauf des Abschnittes Bassum-Sulingen für Ende 2019 und der Verkauf des Abschnittes Varrel-Dörrieloh-Ströhen für Mitte 2020 vorgesehen. Das hatte eine vorherige Anfrage des Abgeordneten an die Deutsche Bahn AG ergeben.