Bassum erhält 200.000 Euro für Sportstättenförderung

Bassum gehört zu den ausgewählten Kommunen, die in diesem Jahr im Rahmen des „Investitionspakts zur Förderung von Sportstätten“ unterstützt werden. Wie der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete in einer Pressemitteilung berichtet, kann sich die Stadt über Fördermittel in Höhe von 200.000 Euro freuen. Diese sollen für die „Herstellung der Wintertauglichkeit eines Naturrasenplatzes“ verwendet werden. „Bassum ist eine Sportstadt“, so Knoerig, auch stv. Vorsitzender des Kreissportbundes Diepholz und Mitbegründer des „Tag des Sports“ im Landkreis. „Ich freue mich, dass mit dieser substantiellen Förderung, die zu 75 Prozent vom Bund getragen wird, gezielt in die Modernisierung der sportlichen Infrastruktur investiert wird.“

Das Investitionsprogramm wurde im vergangenen Jahr erstmals aufgelegt, um vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie die Kommunen beim Sanierungsbedarf von Sportstätten nachhaltig zu unterstützen. Daher hat der Bund den Ländern in 2020 kurzfristig 150 Millionen Euro sowie weitere 110 Millionen Euro in diesem Jahr zur Verfügung gestellt. Städte und Gemeinden konnten Anträge beim zuständigen Amt für regionale Landesentwicklung einreichen, worauf Knoerig zuvor in einem Aufruf in der heimischen Presse und den sozialen Medien hingewiesen hatte.

„Das Programm ist stark nachgefragt“, berichtet der MdB. „Deshalb wollen wir auch in den kommenden Jahren diese Förderung fortsetzen. Bis 2023 sind jährlich 110 Millionen Euro sowie im Jahr 2024 sogar 160 Millionen Euro an Bundesmitteln vorgesehen. Wir helfen damit den Kommunen dabei, wichtige Sanierungs- und Ausbaumaßnahmen der Sportstätten trotz Krise umzusetzen, und stärken so ihre Zukunftsfähigkeit gerade im ländlichen Raum.“

Daneben fördert der Bund auch über das Programm zur „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“, insbesondere die Sportstätten. Hierfür wurden drei Projekte aus dem Wahlkreis Diepholz/Nienburg I in den vergangenen Monaten ausgewählt: der Neubau der Twistringer Sporthalle mit Bildungs- und Kulturzentrum (800.000 Euro Förderung), die Sanierung des Freizeitbades Hoya (2,4 Millionen Euro) und der Ersatzneubau für die Sporthalle im Flecken Barnstorf (ca. eine Million Euro).

Cookie- & Datenschutz-Einstellungen

close

Auch diese Webseite verwendet Cookies. Sie sind für die ordnungsgemäße Funktionalität der Webseite notwendig.

Notwendig