Bundeswehr wird Fliegerhorst Diepholz „dauerhaft“ nutzen - Schreiben von Verteidigungsministerin

Der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Axel Knoerig wurde soeben von Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer schriftlich darüber informiert, dass die Liegenschaft „Flugplatz Diepholz“ neu bewertet worden ist. Folgendes wird in dem Schreiben zum Standort festgehalten:

„Der ‚Flugplatz Diepholz‘ wird für die Zwecke der Bundeswehr dauerhaft benötigt. Eine Teilrückgabe an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben ist daher nicht mehr vorgesehen. Nach derzeitiger Planung ist der ‚Flugplatz Diepholz‘ zur Aufnahme von Kräften der Organisationsbereiche Luftwaffe und Zentraler Sanitätsdienst der Bundeswehr vorgesehen. Darüber hinaus werden auch mögliche Bedarfe weiterer Organisationsbereiche geprüft.“

Knoerig: „Es freut mich, dass die seit 2012 im Rahmen der Neuausrichtung der Bundeswehr geplante Teilschließung des Flugplatzes Diepholz bis 2024 damit vom Tisch ist. Nach Auflagen des Koalitionsvertrages wurden die zurückliegenden Stationierungsentscheidungen zu Rückgaben von Liegenschaften erneut überprüft und anhand neuer Bewertungen in einzelnen Fällen revidiert. Aufgrund der veränderten sicherheitspolitischen Lage ist es Ziel unserer Verteidigungspolitik, nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Schrumpfens die Trendwenden bei Personal und Material umzusetzen und die Bundeswehr neu auszurichten.“

Der Flugplatz Diepholz ist nun einer von elf Standorten in Deutschland, die entgegen ursprünglicher Planungen nicht ganz oder teilweise geschlossen werden. In Niedersachsen bleiben damit drei Standorte nach bisheriger Planung erhalten. Weitere Prüfungen laufen noch.

Knoerig: „Das sind gute Nachrichten für den Fliegerhorst und die Stadt Diepholz. Ich habe bereits weitere Details hierzu beim Verteidigungsministerium angefragt.“

Offizielle Pressemitteilung des Bundesverteidigungsministeriums:

www.bmvg.de/resource/blob/85204/a1e6e62c454b6a5b00a2d44ccc587ab0/20190801-download-wichtige-bundeswehrliegenschaften-koennen-erhalten-bleiben-data.pdf

Foto: MdB Axel Knoerig bei einem Besuch des Fliegerhorstes mit dem damaligen Generalinspekteur der Bundeswehr, General Volker Wieker (2.v.l.), sowie dem damaligen Standortältesten Oberst Olaf Stöcker (links) und dessen Stellvertreter/Nachfolger Stephan Kramer. Wieker erklärte bei diesem Termin, dass ein solch großer Flugplatz wie in Diepholz wichtiges Infrastrukturpotenzial für die Bundeswehr besäße.