Experten-Talk "Rohstoffknappheit" mit Staatssekretärin Elisabeth Winkelmeier-Becker

Pressemitteilung des CDU-Kreisverbandes Diepholz

Um die Preisentwicklung auf dem Rohstoffmarkt ging es beim jüngsten Experten-Talk des Diepholzer CDU-Kreisverbandes in Kooperation mit der heimischen Mittelstandsvereinigung. Die Vorsitzenden Axel Knoerig MdB und Heide Bergbauer-Hörig hatten die Sorgen hiesiger Unternehmer zum Anlass genommen, sich gemeinsam auf einer virtuellen Konferenz auszutauschen. Live zugeschaltet war die Parlamentarische Staatssekretärin Elisabeth Winkelmeier-Becker aus dem Bundeswirtschaftsministerium, die Knoerig als fachkundige Expertin gewinnen konnte.

Unter den über 40 Teilnehmern waren zahlreiche Unternehmer der Branchen Holz, Bauen, Maschinen- und Anlagenbau sowie Fahrzeugbau. Sie machten deutlich, dass die stark gestiegenen Rohstoffpreise, insbesondere für Holz, gerade Mittelstand und Handwerk sehr belasten würden. Als Stimmen der heimischen Wirtschaft wiesen u.a. Philipp Leymann (Sulingen), Oliver Böhm (Siedenburg) und Thomas Roess (Twistringen) auf Preissteigerungen von bis zu 400 Prozent sowie zeitgleiche Lieferengpässe und damit verbundene Planungsschwierigkeiten hin.

Staatssekretärin Winkelmeier-Becker ging in ihren Ausführungen davon aus, dass weitere extreme Preisschwankungen in Zukunft ausbleiben würden. Aufgrund der anhaltend hohen Nachfrage auf dem internationalen Markt dürften sich die Preise für Rohstoffe aber auf einem höheren Niveau als bisher einpendeln. So sei man insbesondere in den USA sehr an Holz interessiert. Außerdem nehme das Wiederhochfahren der Stahlproduktionsmengen und die Wiederaufnahme der Transportrouten zwischen Asien, Europa und Amerika eine gewisse Zeit in Anspruch. Um den Unternehmen zwischenzeitlich zu helfen, verwies sie auf die Unterstützungsmöglichkeiten der Kurzarbeit und der Corona-Hilfen.

Der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Gerald Mann schlug ergänzend vor, die Integration der Wertschöpfungsketten zu verbessern. So könnten sich z.B. verarbeitende Unternehmen an der Herstellung von Baustoffen beteiligen und damit unabhängig vom jeweiligen Marktgeschehen machen.

Auch MdB Knoerig, Mitglied im Wirtschaftsausschuss des Bundestages, hob hervor, dass man bei der Lösungsfindung die gesamte Breite sehen müsste: "Es geht ja nicht nur um die Rohstoffe wie Holz oder Metalle, sondern auch um viele kleinere Zubehörkomponenten wie Gips, Nägel oder Kabel. Das wird noch eine ganze Weile dauern, bis in allen Segmenten wieder Angebot und Nachfrage weitgehend ausgeglichen sind. Deshalb geht der Vorschlag von Prof. Mann in die richtige Richtung."

Das Schlusswort zum digitalen Talk sprach die MIT-Vorsitzende Heide Bergbauer-Hörig. Sie brachte darin ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass gerade junge Familien weiterhin ihren Traum vom Eigenheim wie geplant verwirklichen können.

Cookie- & Datenschutz-Einstellungen

close

Auch diese Webseite verwendet Cookies. Sie sind für die ordnungsgemäße Funktionalität der Webseite notwendig.

Notwendig