Freibad Hoya wird vom Bund gefördert!

Sanierungszuschuss in Höhe von rund 2,4 Mio. Euro

Erfreuliche Neuigkeiten für die Samtgemeinde Grafschaft Hoya hat der zuständige CDU-Bundestagsabgeordnete Axel Knoerig: Das Freibad Hoya wird vom Bund mit 2.389.197 Euro im Rahmen eines Sanierungsprogramms für Sportstätten gefördert. „Ich freue mich sehr über diese Förderzusage, die heute im Haushaltsausschuss des Bundestages getroffen wurde“, so Knoerig. „Bundesweit gibt es einen großen Sanierungsstau bei Sporthallen und Schwimmbädern, daher sind die Förderaufrufe schnell überzeichnet und insofern ist es eine tolle Leistung, dass die Bewerbung aus Hoya erfolgreich war.“

Der Millionenzuschuss stammt aus dem Bundesprogramm zur „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“. Rund 1.300 Kommunen hatten bei diesem Förderaufruf, der bereits 2018 erfolgte und nach einer Verlängerung mit doppelten Mitteln im Umfang von 200 Millionen Euro ausgestattet wurde, ihr Interesse bekundet. „Für die heute bekanntgegebenen ausgewählten Vorhaben wurden nochmals 200 Millionen Euro zur Verfügung gestellt“, erklärt Knoerig, auch Mitglied der AG Kommunalpolitik. „Weitere 400 Millionen stehen in einem kürzlich gestarteten neuen Förderaufruf, der noch bis 30. Oktober läuft, zur Verfügung.“

Unterstützt werden investive Projekte mit besonderer regionaler oder überregionaler Bedeutung sowie hohem Investitionsvolumen oder Innovationspotenzial. Dabei spielen auch die Wirkung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, die soziale Integration in der Kommune, die Stadtentwicklungspolitik und der Klimaschutz eine entscheidende Rolle.

Knoerig abschließend: „Mit diesen erheblichen Bundesmitteln können jetzt in Hoya die Planungen für die Sanierung des Freibades weiter vorangebracht werden. Bei uns im ländlichen Raum spielen solche Freizeitangebote eine wichtige Rolle, gerade für die Jugend, den Sport und den Tourismus.“