Knoerig diskutiert mit Landwirten in Ehrenburg

Auf Einladung des Ehrenburger Landwirts Jürgen Döpke kam der heimische Bundestagsabgeordnete Axel Knoerig in die dortige Parkgaststätte und berichtete über vielfältige politische Themen. Döpke hatte Interessierte aus der Samtgemeinde Schwaförden sowie auch aus Twistringen hinzugebeten. „Die breite öffentliche Diskussion um die Wahl des CDU-Parteivorsitzes hat bei vielen das Interesse an der Politik neu geweckt“, schilderte Döpke zu Beginn der Veranstaltung seinen persönlichen Eindruck.

17 Teilnehmer mit unterschiedlichen Hintergründen - vom Landwirt über den Beamten bis zum Handwerker, mit Parteibindung und ohne – nahmen an dem Fachgespräch teil. Döpke hatte zudem die Vorsitzende der CDU Schwaförden, Dörte Meyer, und den agrarpolitischen Referenten des Landvolkes Diepholz, Stefan Meyer, eingeladen.

Knoerig berichtete über das neue Energiesammelgesetz, das besonders für die Biogasbetreiber der Region von Bedeutung ist sowie über den Mobilfunk- und Breitbandausbau im Landkreis, der für den CDU-Politiker eine Herzensangelegenheit ist. „Deutschland darf sich nicht abhängen lassen, wenn es um die digitale Zukunft geht“, betonte der Abgeordnete und erntete damit viel Zustimmung bei den Zuhörern. Daher seien die große Investitionssumme von 170 Millionen Euro im Landkreis und das Ziel, für jeden Haushalt eine individuelle Lösung zu finden, genauso mutig wie notwendig. Der Bundestagsabgeordnete berichtete über weitere Themen wie den Stromtrassenbau, die Dürrebeihilfen, Tierwohl in der Landwirtschaft, Entwicklungen am Milchmarkt, die Weiterführung der 70-Tage-Regelung bei der Saisonarbeit und die Debatte um den Wolf.

In der Debatte mit den Anwesenden wurden die Themen Fachkräftegewinnung, Bürokratieabbau und Dieselfahrverbote aufgegriffen. Der Abend endete mit einem Knippessen, bei dem Döpke dem MdB für seine Zeit dankte: „Axel Knoerig hat immer ein offenes Ohr für die Leute. Das wissen wir sehr zu schätzen.“