Knoerig erfragt Sachstand zum Bahnhofsumbau in Lemförde

Vorplanungen sollen zum Jahresende abgeschlossen sein


Der Bahnhof Lemförde soll im Rahmen des Programms „Niedersachsen ist am Zug III“ modernisiert werden. Wie der aktuelle Zwischenstand aussieht, hat Bundestagsabgeordneter Axel Knoerig beim Konzernbeauftragten der Deutschen Bahn AG für Niedersachsen, Ulrich Bischoping, angefragt.

In dem nun eingetroffenen Antwortschreiben steht, dass derzeit die Vorplanungen für das Umbauprojekt laufen. Diese sollen bis Jahresende mit der Auswahl einer Vorzugsvariante abgeschlossen werden. Nach Abstimmung mit der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) Niedersachsen werde die Deutsche Bahn AG „im ersten Halbjahr 2017 auf die Kommune zugehen“.

Knoerig dazu: „Auch wenn der genaue Baubeginn noch festgelegt werden muss, freue ich mich, dass die Planungen für den Lemförder Bahnhof kontinuierlich vorangehen.“ Bereits im Februar dieses Jahres hatte der Bundestagsabgeordnete einen ersten Zwischenstand bei Bischoping erfragt. Zu dem Zeitpunkt hatte die Deutsche Bahn AG gerade mit der LNVG die Ausschreibung der Planungsleitungen für die Vorplanung vorbereitet.

Lemförde wurde beim Bahngipfel im Dezember 2014 in die Liste der zu modernisierenden Stationen aufgenommen. Bei geschätzten Kosten von ca. 3,5 Millionen Euro sollen die beiden Seitenbahnsteige auf 220 Meter verlängert sowie zwei neue Aufzüge gebaut werden. Ferner ist vorgesehen, die Unterführungen zu erneuern, ebenso die Ausstattung und Beleuchtung des Bahnhofes.

Cookie- & Datenschutz-Einstellungen

close

Auch diese Webseite verwendet Cookies. Sie sind für die ordnungsgemäße Funktionalität der Webseite notwendig.

Notwendig