Knoerig gratuliert Beasley zum Friedensnobelpreis

Der Direktor des Welternährungsprogramms war schon zu Gast in Kirchdorf

„Das ist eine großartige Anerkennung des Welternährungsprogramms und ihres Exekutivdirektors David Beasley“, freut sich der Kirchdorfer Bundestagsabgeordnete Axel Knoerig über die heutige Bekanntgabe zum Friedensnobelpreis. Knoerig, der den US-Amerikaner Beasley seit langem persönlich kennt und auch schon zu einem Besuch in die Samtgemeinde eingeladen hatte, gratulierte ihm direkt nach der Veröffentlichung der guten Neuigkeit durch das norwegische Nobelkomitee in Oslo.

Knoerig zu Beasleys Einsatz im Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen: „Seit 2017 leitet David die weltgrößte Organisation zur Bekämpfung des Hungers in der Welt. Unermüdlich bemüht er sich um Spenden und ist auch selbst in Krisen- und Katastrophengebieten vor Ort unterwegs. Er hat sich dafür eingesetzt, dass die USA weiterhin der größte Geldgeber bei diesem Programm sind und dass Deutschland als zweitgrößter Geber die Mittel auf knapp eine Milliarde Euro aufgestockt hat. Trotzdem wird noch mehr Geld benötigt, denn die Hungersnöte nehmen weltweit zu und humanitäre Hilfe ist wichtig für die Friedenssicherung in solchen Regionen.“

Das UN-Welternährungsprogramm, gegründet 1961, hat seinen Sitz in Rom und versorgt mit rund 17.000 Mitarbeitern fast 100 Millionen Menschen in 88 Ländern mit Lebensmitteln, z.T. unter hohem Risiko in schwer erreichbaren Gebieten.

„Uns verbinden gemeinsame christliche Werte und die humanitäre Überzeugung, Menschen in Not zu helfen“, so Knoerig über den ehemaligen Gouverneur von South Carolina. 2016 hatte er ihm bei einem Spaziergang u.a. die Kirchdorfer Heide und das Rathaus der Samtgemeinde gezeigt und ihn zum Mittagessen auf Baumanns Hof eingeladen. Zuletzt hatten sich die beiden im Februar in Washington, D.C. beim „National Prayer Breakfast“ getroffen.