Knoerig, Heckmann und Huntemann zur geplanten Grundrente

„Lebenslanger Fleiß muss auch anerkannt werden“

CDA-Bundesvorstandsmitglied Axel Knoerig MdB begrüßt gemeinsam mit der Landesvorsitzenden der Frauen in der CDA, Edith Heckmann, und dem CDA-Kreisvorsitzenden Heiko Huntemann die Einführung einer Grundrente:

„Wir als CDA machen uns seit langem für die Grundrente stark. Denn wir meinen: Wer jahrzehntelang gearbeitet, Kinder großgezogen und Angehörige gepflegt hat, sollte im Alter nicht auf Grundsicherung angewiesen sein. Vielmehr sind diese Lebensleistungen stärker anzuerkennen. Der neue Beschluss der Großen Koalition zur Einführung einer Grundrente setzt endlich wichtige Forderungen der CDA um. Danach sollen all diejenigen profitieren, die 35 Jahre oder mehr in die Rentenkasse eingezahlt haben und dennoch nur geringe Alterseinkünfte beziehen. Vorgesehen ist dabei eine umfassende Einkommensüberprüfung. Dies ist ein wichtiger Schritt zu einem gerechteren Rentensystem. Von der Neuregelung, die zum 1. Januar 2021 eingeführt werden soll, könnten bis zu 1,5 Mio. Rentner profitieren. Zugleich wird ein Freibetrag beim Wohngeld eingeführt, damit die Verbesserung in der Rente nicht durch eine Kürzung des Wohngeldes aufgehoben wird. Dies ist eine gute Nachricht für alle Niedrigverdiener, die zeitlebens fleißig gearbeitet haben.“

Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) ist der Sozialflügel der CDU. Ihre Mitglieder engagieren sich vor allem auf Feldern der Sozialpolitik wie Arbeitsmarkt, Rente, Pflege und Gesundheit.