Ländliche Kommunen sollen neue Konzepte zur Nahversorgung vorschlagen!

Ländliche Kommunen können sich bis zum 2. Juni 2020 für eine Ausschreibung bewerben, bei der innovative Projekte im Bereich der Nahversorgung gesucht sind. Wie der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Axel Knoerig mitteilt, werden bis zu 50.000 Euro Zuschuss für die Erstellung eines Konzepts vom Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung bereitgestellt. Unter dem Titel „LandVersorgt – Neue Wege der Nahversorgung in ländlichen Räumen“ sollen nachhaltige Ideen mit Modellcharakter entwickelt werden. Zur Bewerbung aufgerufen sind (Samt-)Gemeinden und Städte mit bis zu 35.000 Einwohnern, wobei auch mehrere Kommunen ein gemeinsames Konzept einreichen können.

In den einzureichenden Projektskizzen soll mindestens eines, aber möglichst mehrere der folgenden Themenfelder enthalten sein: Multifunktionale Nahversorgung, Nahversorgung und Logistik, Nahversorgung und digitale Zukunft, Nahversorgung und Mobilitätsangebote sowie Ausgestaltung und Strukturen. Der Förderzeitraum für die Konzepterstellung umfasst maximal zwölf Monate. Eigen- und Drittmittel müssen zusammen mindestens 20 Prozent der förderfähigen Gesamtausgaben ausmachen, wobei die Kommune als Zuwendungsempfänger finanzielle Eigenmittel in Höhe von mindestens fünf Prozent einbringen muss.

Die Ausschreibung erfolgt im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) und wird vom Deutschen Städte- und Gemeindebund begleitet. In einer späteren zweiten Förderphase wird voraussichtlich auch die Umsetzung ausgewählter Vorhaben unterstützt.

„Ziel ist es, die Nahversorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs in ländlichen Räumen zu verbessern und damit zur Sicherung von Teilhabe und Daseinsvorsorge beizutragen“, so Knoerig. „Die Kommunen im Wahlkreis Diepholz/Nienburg sind aufgerufen, an dem Wettbewerb teilzunehmen!“

Weitere Informationen: www.ble.de/DE/Projektfoerderung/Foerderungen-Auftraege/Kompetenzzentrum-Laendliche-Entwicklung/LandVersorgt/LandVersorgt_inhalt.html