Letzte Chance für Kommunen auf ein kostenfreies WLAN-Netz

Aufgrund der Corona-Krise war der vierte und letzte Förderaufruf für das WLAN-Programm der EU im März verschoben worden, um den Kommunen Zeit für dringlichere Aufgaben einzuräumen. Nun steht der neue Termin fest, wie der hiesige Bundestagsabgeordnete Axel Knoerig mitteilt: Am Mittwoch, 3. Juni 2020, um punkt 13 Uhr soll der Startschuss erfolgen. „Wie immer geht die Verteilung der Fördergutscheine im Wert von jeweils 15.000 Euro nach dem Windhundprinzip“, so Knoerig, Berichterstatter für digitale Wirtschaft und Telekommunikation. „Europaweit stehen 947 Gutscheine im Gesamtwert von 14,2 Mio. Euro für die Gewinner bereit. Aufgrund des immensen Interesses seitens der Kommunen und um sicherzustellen, dass alle Gutscheine vergeben werden, gibt es diesmal keine festgelegten Höchstgrenzen pro Land.“

In den vorausgegangenen Förderaufrufen waren bereits acht Flecken, Gemeinden und Städte aus dem Wahlkreis Diepholz/Nienburg I mit ihren Bewerbungen erfolgreich. Dazu gehören Asendorf, Martfeld, Schwarme und Bruchhausen-Vilsen (alle Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen), Stuhr und Weyhe sowie Hüde (Samtgemeinde Altes Amt Lemförde) und Twistringen.

Da vor der Teilnahme am Auswahlverfahren eine Registrierung auf dem Online-Portal erforderlich ist, haben sich insgesamt schon 17 heimische Kommunen dort angemeldet. Darunter sind auch die Flecken Barnstorf und Siedenburg, die Städte Bassum, Diepholz, Hoya, Sulingen und Syke sowie Rehden und Wagenfeld. „Aktuell haben sich 27.416 Kommunen für das Förderprogramm registriert“, erläutert der MdB, der alle Bürgermeister im Wahlkreis zur Teilnahme aufruft.

Im Zeitraum 2018 bis 2020 stellt die EU insgesamt 120 Mio. Euro bereit, um die Geräte- und Installationskosten für einen kostenfreien Hotspot an öffentlichen Orten wie Rathäusern, Parks, Museen und Büchereien zu fördern. „Ziel ist es, Wirtschaft, Tourismus und öffentliche Dienstleistungen vor Ort zu stärken“, so Knoerig. „Die Corona-Krise hat gerade sehr deutlich gemacht, wie wichtig ein schneller, zuverlässiger und sicherer Internetzugang für Unternehmen, Verwaltung und Bevölkerung ist.“

Der Abgeordnete weist auch darauf hin, dass die Frist zur Umsetzung bereits bewilligter Projekte aus den vorigen Förderaufrufen corona-bedingt um acht Monate verlängert worden ist, damit die Kommunen ihre geplanten Vorhaben erfolgreich abschließen können. Mehr: https://wifi4eu.ec.europa.eu/#/home

Foto: CDU/Christiane Lang