THW-Ortsverbände erhalten Extra-Mittel vom Bund

Gute Neuigkeiten für die heimischen THW-Ortsverbände hat der Vorsitzende der Landeshelfervereinigung Niedersachsen, Axel Knoerig MdB: Sie sollen im kommenden Jahr zusätzliche Mittel aus dem Bundeshaushalt 2020 erhalten. „Die Selbstbewirtschaftungsmittel werden um 6,68 Millionen Euro erhöht“, teilt Knoerig mit. „Somit bekommt jeder Ortsverband im Schnitt 10.000 Euro extra. Die jeweilige Verteilung hängt vom Landesverband, der Helferzahl und der Fahrzeugausstattung ab.“

Diese Stärkung der örtlichen THW-Verbände hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages jetzt bei seinen Beratungen in Berlin beschlossen. Bereits vor drei Jahren wurden die Ortsverbände mit zusätzlichen acht Millionen Euro gestärkt. „Damit wird die wichtige Arbeit vor Ort anerkannt und unterstützt“, erklärt der Landesvorsitzende der Helfervereinigung. „Die erhöhten Mittel sollen dazu beitragen, den lokalen Dienst-, Ausbildungs- und Einsatzbetrieb weiter zu verbessern.“

Bei den Beratungen des Ausschusses zum Bundeshaushalt 2020 konnten weitere entscheidende Erfolge für das Technische Hilfswerk erzielt werden. So können die Ortsverbände auch von der Fortsetzung eines neuen Beschaffungsprogramms profitieren: Im Zeitraum 2019 bis 2023 wird jedem der 668 Ortsverbände in Deutschland ein eigenes Notstromaggregat zur Verfügung gestellt, damit das THW im Krisenfall flächendeckend handlungsfähig bleibt.

„Wichtige − in 2019 beschlossene − Erhöhungen sollen auch in 2020 fortgesetzt werden“, kündigt Knoerig an. Dazu gehören die erhöhte Aufwandsentschädigung (800.000 Euro), die bundesweite Kampagne zur Nachwuchsförderung (drei Millionen Euro) und die Stärkung der THW-Jugend (290.000 Euro). Der Gesamthaushalt soll Ende November vom Deutschen Bundestag verabschiedet werden.

Zum THW gehören bundesweit über 80.000 Mitglieder, davon 10.000 im Landesverband Bremen/Niedersachsen. Im Wahlkreis von Axel Knoerig MdB sind die vier Verbände in Bassum, Hoya, Sulingen und Syke ehrenamtlich engagiert.